Sintermetallgleitlager AMS® Bearbeitungsrichtlinien

Schnittbedingungen

Winkel

Sinterbronze

Sintereisen

A Grad

0-3

3-7

Schnittbedingungen

B Grad

5-7

5-7

C Grad

5-7

4-6

D Grad

5-7

4-6

Vorschruppen

Feindrehen

Schnittgeschwindigkeit [m/min]

180-200

140-200

Vorschub [mm/U]

0,1-0,2

max. 0,1

Schnitttiefe [mm]

1

0,1-0,4

Bearbeitungsrichtlinien

Drehen

Um eine einwandfreie, glatte Oberfläche zu erzielen, müssen sowohl die Werkzeuge als auch die Einspannung starr sein. Für Drehstühle kommen nur solche aus Wolframkarbid der Sorten S1, S2 oder H1 infrage, deren Schneiden große Standzeiten aufweisen. Das Umlegen der Späne und ein dadurch mögliches Verstopfen der Oberflächenporen wird durch scharfe Schneiden weitgehend ausgeschlossen.

Das Feindrehen erfolgt bei großen Schnittgeschwindigkeiten mit kleinem Vorschub und geringer Schnitttiefe. Dieser Arbeitsgang erfordert einen sehr gut geschliffenen Drehstahl. Das Schleifen der Werkzeugschneiden wird am besten mit einer Diamant-Schleifscheibe der Körnung 200 unter guter Kühlung durchgeführt.

Nach der Bearbeitung sind die Sintermetallgleitlager gemäß den unten stehenden Angaben nachzutränken.

Spannen

Wegen ihrer geringen Festigkeit müssen vor allem dünnwandige Werkstücke in Spannzangen oder Spreizringen und nicht im Dreibackenfutter aufgenommen werden. Für die Bearbeitung des Aussendurchmessers eignet sich das Spitzenlosschleifen am besten (Konizität des Spanndorns: 0,01%).

Schneidöl

Für die Bearbeitung der AMS® Sintermetall Gleitlager wird kein Schneidöl benötigt, weil sie mit Schmieröl getränkt sind. Falls jedoch, wie zum Beispiel bei der Fertigung von großen Serien, eine zusätzliche Kühlung erforderlich ist, soll entweder Pressluft verwendet werden oder aber als Schneidöl die gleiche Qualität, wie sie für die Ersttränkung gebraucht wurde. Die üblicherweise bei der Spanabhebung verwendeten Bohremulsionen und Schneidöle dürfen nicht genommen werden, da die Gefahr der Unverträglichkeit mit dem Imprägnieröl besteht.

Für den Fall, dass irrtümlich ein Schneidöl unbekannter Zusammensetzung verwendet wurde, müssen die Lager ausgewaschen und gemäß den nachfolgenden Angaben neu getränkt werden.

Stirnflächen

Die Stirnflächen sollen ebenfalls mit einem gut geschliffenen Stahl vorgenommen werden. Die Kanten des Gleitlagers werden 0,5 x 45° gebrochen.

Bohren, Gewindeschneiden, Schleifen

Bohren und Gewindeschneiden wird auf die übliche Weise ausgeführt. Zu beachten ist lediglich, dass vor dem Durchstoß der Vorschub zu verringern ist.

Die Bohrungen von Sintermetallgleitlagern dürfen nicht geschliffen werden. Es kann sich der Schleifstaub in den Oberflächenporen festsetzen und dadurch einen raschen Verschleiss im Betrieb bewirken. Alle nicht funktionellen Flächen dürfen jedoch geschliffen werden. Für das Schleifen der Aussendurchmesser empfehlen wir Schleifscheiben der Härten M oder P, Körnung 60, Struktur 5.

Das Schleifen wird trocken durchgeführt. Allenfalls kann mit Pressluft gekühlt werden.

Nachtränken

Nach einer spanabhebenden Bearbeitung sind die AMS® Sintermetall-Gleitlager in einem auf 80 °C erhitzten Ölbad eine Stunde lang nachzutränken. Die Teile sind in dem Bad erkalten zu lassen. Für das Nachtränken muss das gleiche Öl genommen werden, mit welchem die ursprüngliche Imprägnierung vorgenommen wurde.

Downloads

Für unsere Produktbroschüren mit Preisangabe ist eine Zugangskennung erforderlich.

Standort Meerbusch

AMTAG Alfred Merkelbach
Technologies AG
Lise-Meitner-Str. 2
D-40670 Meerbusch

Anfahrtskizze